20. November 2019
Autor: Serdar Bulut
Tags: Effizienz

Prozessoptimierung: Reduzierung von Medienbrüchen und Informationsverlusten I

Umsetzungsprojekt mit der Solidtec GmbH

Präzisionsfräsen eines Spritzgusswerkzeugs
© Solidtec GmbH

Präzisionsfräsen eines Spritzgusswerkzeugs

Die Solidtec GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf generative Fertigung im Bereich des Rapid Tooling spezialisiert hat. Anders als beim Rapid Prototyping wird beim Rapid Tooling stets ein Spritzgusswerkzeug hergestellt. Hierdurch können Bauteile in Originalmaterial produziert werden, wobei sich die Bauteileigenschaften kaum noch von der Großserie unterscheiden. Zudem weisen sie im Vergleich mit den im Rapid Prototyping-Verfahren hergestellten Prototypen erheblich bessere Oberflächenqualitäten auf, da eine Oberflächen-Strukturierung und sogar eine Politur der Kavitäten zur Fertigung von Bauteilen in diversen Farben möglich sind. Für Kunden sind dies wesentliche Merkmale, da die hergestellten Prototypen dann bereits haptisch, optisch und in Funktionalität dem gewünschten Bauteil entsprechen und  diesbezüglich getestet sowie beurteilt werden können.

Die internen Prozesse bei der Solidtec GmbH wiesen einige Medienbrüche auf. Dadurch waren die Produktionsprozesse fehleranfällig und auch zeitaufwändig für die Mitarbeiter. Dies wollte das Unternehmen mit der Unterstützung durch das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt ändern: Zunächst fand ein Fachgespräch mit den Experten des Kompetenzzentrums (Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion) statt. Daraus ergab sich dann ein gemeinsames Umsetzungsprojekt, das sich der Prozessoptimierung durch die Reduzierung von Medienbrüchen und Informationsverlusten widmet.

Ziel des gemeinsamen Umsetzungsprojektes ist es, den Informationstransfer der internen Prozesse durchgängig zu gestalten – von der Auftragsabwicklung über die Produktion bis hin zu Qualitätsprüfung und Versand. Die Transparenz und Verfügbarkeit von Meta- und Produktionsdaten sollen erhöht und so Ausfall- und Wartezeiten in der Produktion minimiert werden.

Dazu wird derzeit mit der Modellierungsnotation BPMN 2.0 eine Ist-Analyse der Prozesse durchgeführt. Sie soll ermitteln, wo Medienbrüche erfolgen und Informationsverlust stattfindet. Diese Analyse wird dann bezüglich ermittelter KPIs (Key Performance Indicators) bewertet. Auf Basis der Analyseergebnisse und deren Bewertung erfolgt anschließend eine Optimierung des Datenflusses.

Weitere Beiträge dieser Serie

Prozessoptimierung: Reduzierung von Medienbrüchen und Informationsverlusten II

Thumbnail Prozessoptimierung: Reduzierung von Medienbrüchen und Informationsverlusten II
Die Projektbeteiligten von der Solidtec GmbH und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt setzen das im August 2019 gestartete, gemeinsame Umsetzungsprojekt weiter fort: Durch eine Ist-Analyse… mehr...

Solidtec GmbH

Die Solidtec GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen, spezialisiert auf generative Fertigung im Bereich des Rapid Tooling: Dazu werden Spritzgusswerkzeuge aus einer hochfesten Aluminiumlegierung hergestellt, so dass die Bauteile in Originalmaterial produziert werden können.

Standort: Dieburg

Mitarbeiter: 120

Branche: Werkzeugbau

Umsetzungsprojekt: Prozessoptimierung durch Reduzierung von Medienbrüchen und Informationsverlusten – von der Auftragsabwicklung über die Produktion bis hin zu Qualitätsprüfung und Versand.

Projekterfolg: aktuell noch laufendes Projekt

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

weitere Informationen 

loading