Umsetzen

Profitieren Sie von Fachwissen und Umsetzungserfahrung: Egal, ob Sie noch Orientierung suchen oder konkrete Fragen haben, im persönlichen Gespräch unterstützen Sie unsere Experten kostenlos und unabhängig bei der Lösung Ihrer persönlichen digitalen Herausforderung.
In individuellen Fachgesprächen adressieren unsere Experten Ihre spezifischen Fragestellungen vor Ort in Ihrem Unternehmen oder an unserem Kompetenzzentrum. Ausgewählte Unternehmen betreuen wir in konkreten Umsetzungsprojekten bei der Digitalisierung.

 

UNSERE PROJEKTE IM ÜBERBLICK

Umsetzungsprojekt // Munsch Chemie-Pumpen GmbH

Projektstatus abgeschlossen

Unternehmensprofil

Die MUNSCH Chemie-Pumpen GmbH in Ransbach-Baumbach ist seit vielen Jahrzehnten auf die Herstellung von Kunststoffpumpen zur Förderung von aggressiven und abrasiven Medien spezielisiert. Rund 130 Mitarbeiter fertigen hier Pumpen passend zu den jeweiligen Spezifikationen der Kunden. Exportiert werden die Spezialgeräte dann weltweit.

Projektbeschreibung

Die Firma MUNSCH produziert hoch individualisierte Produkte. Bisher bedeutete dies, dass nach der digitalen Konfiguration durch den Kunden durch viel Handarbeit die Pumpe hergestellt wurde. Der Prozess war dadurch sehr zeitaufwändig und fehlernfällig – ein perfekter Ansatzpunkt für ein Digitalisierungsprojekt mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt.

In der Umsetzung bedeutete dies, dass durch eine spezielle Software die Daten aus dem Produktkonfigurator nun digital weiterverarbeitet werden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Durch die Digitalisierung des Arbeitsprozesses konnte das Unternehmen wichtige Kennzahlen wie Qualität, Bearbeitungszeit und Kosten optimieren.

Logo-Munsch-Chemie-Pumpen-GmbH.png

Weitere Informationen

Eine ausführliche Darstellung dieses Projektes finden Sie im Magazin „Wissenschaft und Praxis“ sowie im Projektbericht.

Das Projekt in den Medien

Umsetzungsprojekt // Rittal GmbH & Co. KG

Projektstatus abgeschlossen

Unternehmensprofil

Die Rittal GmbH & Co. KG ist ein Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik mit Hauptsitz in Herborn. International ist es ein führender Anbieter für Technology Packaging, Schaltschrank-Systeme und Schaltschrank-Klimatisierung.

Projektbeschreibung

Mit der Systemplattform "Rittal – Das System." bietet das Familienunternehmen individualisierte Lösungen für Unternehmen jeder Größenklasse. Dies führt oft zu komplexen Systemen, die nicht vollständig von den bestehenden Prozessen verarbeitet werden können. Dies bedeutet, dass für die Abwicklung solcher Aufträge über die gesamte Wertschöpfungskette ein hoher Zusatzaufwand entsteht.

In einem mehrmonatigen Pilotprojekt begleiteten die Experten des Kompetenzzentrums das interne Projektteam mit dem Ziel, die Auftragsabwicklung für kundenspezifische Produkte effizienter zu gestalten. Zu Beginn wurde eine intensive und tiefgreifende Analyse des aktuellen Prozesses über die gesamte Wertschöpfungskette vom Auftragseingang bis zum Versand erstellt.

Darauf aufbauend wurde eine Web-Anwendung entwickelt, die durchgängig von der Konstruktion bis zur Endmontage genutzt werden kann. Durch die Anwendung können 3D-Modelle und weitere Informationen allen Mitarbeitern digital zur Verfügung gestellt werden. Das spart nicht nur Unmengen von Papier, sondern erleichtert die Produktdokumentation und reduziert Missverständnisse in der Montage.

Logo-Rittal-GmbH-CoKG.png

Umsetzungsprojekt // Kunzlerstrom

Projektstatus abgeschlossen

Unternehmensprofil

Kunzlerstrom aus dem hessischen Maintal steht seit seiner Gründung für das Thema Sicherheitsstromversorgung. Heute bietet das familiengeführte Unternehmen mit 20 Mitarbeitern seinen Kunden ein umfangreiches Portfolio - von der Bedarfsermittlung über die Konstruktion und Montage bis hin zum zuverlässigen Service für Prüfung, Wartung und Instandsetzung Ihrer Sicherheitsstromversorgung.

Projektbeschreibung

Das Ziel des Projektes ist die Erarbeitung einer Digitalisierungslösung, um die Durchgängigkeit des gesamten Wertschöpfungsprozesses bei der Instandhaltung von Diesel-Notstromaggregaten zu unterstützen. Der Fokus liegt dabei auf der Digitalisierung und Verfügbarkeit der technischen Grundlagen für Instandhaltungsprozesse.

Logo-Kunzlerstrom.png

Umsetzungsprojekt // adviceING GmbH

Projektstatus abgeschlossen

Unternehmensprofil

Die Qualität und Effizienz von Dialysebehandlungen wird maßgeblich von infrastrukturellen Gegebenheiten beeinflusst. Die Dialysefachplanung legt damit das Fundament für die Dialyse der Zukunft. Die adviceING GmbH analysiert die Prozesse und bringen diese in Übereinstimmung mit den baulichen Gegebenheiten sowie den technischen und gesetzlichen Anforderungen.

Projektbeschreibung

Die Hämodialyse ist ein Behandlungsverfahren zur Blutwäsche auf das zehntausende Patienten in Deutschland angewiesen sind. Das Verfahren ersetzt dabei weitestgehend die Funktion der Nieren. Patienten finden sich zirka dreimal pro Woche zu einer mehrstündigen Behandlung in Dialysezentren ein. Die Erzeugung der Dialyseflüssigkeit und die Behandlung der Patienten ist ein energetisch sehr aufwendiger Prozess, für den außerdem große Mengen an Wasser benötigt werden.

Im Laufe des Umsetzungsprojekts soll ein Energie- und Wasser-Monitoring zum Zwecke der Optimierung des Ressourcenverbrauchs und zur Überwachung der Anlagen des Dialysezentrums auf Fehler, die sich auf den Verbrauch niederschlagen, entwickelt und umgesetzt werden.

Logo-AdviceING-GmbH.jpg

Umsetzungsprojekt // Herkules Wetzlar GmbH

Projektstatus abgeschlossen

Unternehmensprofil

Die Herkules Wetzlar GmbH besitzt ihre Kernkompetenzen im Bereich des Anlagenbaus und der flexiblen Herstellung von komplexen Biegeteilen auf eigenen Anlagen. Dabei wird ein Produktspektrum von Biegeteile mit wenigen mm bis zu mehreren 100 mm Querschnitten sowie Profillängen von bis zu 24 m abgedeckt. Hinzu kommt, dass eine große Anzahl verschiedenster Profilkonturen verarbeitet werden.

Projektbeschreibung

Durch die große Anzahl an unterschiedlichen Profilkonturen und –größen, ist eine flexible Lösung zur Bauteilkontrolle notwendig. Gerade bei großen Bauteilen sind konventionelle Messmethoden zur Qualitätskotrolle nicht anwendbar. Daher wird in diesem Bereich häufig auf eine manuelle, nachträgliche Konturvermessung mittels Messlatten, Messstäben oder 1:1 Schablonen zurückgegriffen. Da die Biegekontur iterativ hergestellt wird ergeben sich hierdurch mehrere Messvorgänge und ein entsprechend großer Zeitaufwand. Zudem ist die Erfassung der Daten und die nachträgliche Ablage oder Weiterverarbeitung bei manuellen Messungen immer an den Bearbeiter gebunden.

In einem mehrmonatigen Pilotprojekt begleiteten die Experten des Kompetenzzentrums das Projektteam der Herkules Wetzlar GmbH mit dem Ziel, der Einführung eines Handgerätes zur digitalen Erfassung von Bauteil bzw. Biegekonturen. Zu Beginn wurde eine umfangreiche Analyse aktueller Messsysteme für die Bauteil- und Konturvermessung durchgeführt und bewertet.

Logo-Herkules-Wetzlar-GmbH.png

Umsetzungsprojekt // Klingelnberg AG

Projektstatus abgeschlossen

Unternehmensprofil

Klingelnberg entwickelt und produziert im Produktbereich der Kegelradverzahnung unterschiedlichste Verzahnungskomponenten. Das Leistungsspektrum umfasst dabei neben der reinen Fertigung auch Engineering-Leistungen wie die optimale Tragbildgestaltung, Berechnung, Auslegung und Simulation von Verzahnungskomponenten sowie die Ermittlung von statischen und dynamischen Einflussgrößen des Gesamtsystems.

Projektbeschreibung

In Ruderpropellern der maritimen Antriebstechnik kommen Kegelradsätze zum Einsatz. Um sich vor Ausfällen der Getriebekomponenten zu schützen, werden die Sicherheiten bei der Auslegung erhöht. Aus Gründen der Energieeffizienz müssen Antriebe jedoch möglichst schlank ausgelegt werden, um eine geringe Störkontur im Wasser zu bilden. Grundlage für die Auslegung der Zahnradkomponenten bilden heute ausschließlich theoretische Annahmen zum Lastkollektiv, da die reale Belastung des Antriebs im Einsatz nicht bekannt ist. Im Rahmen des Projektes soll ein erster intelligenter Kegelradsatz als Demonstrator entwickelt werden, der durch eingebrachte Sensortechnik in der rauen Betriebsumgebung des Ruderpropellers das Lastkollektiv aufnimmt. Die Daten dienen der Zustandsüberwachung als Grundlage einer vorbeugenden Instandhaltung und als Input für die anwendungsspezifische Auslegung von Kegelradsätzen in Ruderpropellern.

Logo-Klingelnberg-AG.png

Umsetzungsprojekt // HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH

Projektstatus laufend

Unternehmensprofil

Die HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH ist ein familiengeführtes, weltweit tätiges Unternehmen. Seit 40 Jahren ist die HEMA eine Adresse für die Entwicklung, Fertigung und Vermarktung von flexiblen Schutzabdeckungen, Klemm- und Bremssystemen im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Als Zulieferer für den Werkzeugmaschinenbau sieht sich die HEMA GmbH als klassisches mittelständisches Unternehmen mit hohem Innovationsgrad und starker Kundenorientierung.

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts soll es sein, die vorhandenen Informationen zu Produkten zu bündeln, gezielt zu steuern und einzelne Prozessschritte besser miteinander zu vernetzen. Gegebenenfalls müssen dazu die momentane Praxis hinterfragt und Informationslücken gezielt geschlossen werden. Neben der Effizienzsteigerung und verbesserten Organisation von Arbeitsschritten muss dabei insbesondere die Dokumentation zentralisiert und erweitert werden. Gerade aus Sicht möglicher Gewährleistungsfragen kann dieses Thema schnell an Brisanz gewinnen.

Eine Unterstützung seitens des Kompetenzzentrums ist im Wesentlichen im Sinne eines globalen Konzepts und eines schlüssigen Integrationsansatzes verschiedener Einzelmaßnahmen geplant.

 

Umsetzungsprojekt // Jakob Maul GmbH

Projektstatus laufend

Unternehmensprofil

Die Jakob MAUL GmbH in Bad König Zell im Odenwald ist seit mehr als 100 Jahren innovativer Hersteller von Nischenprodukten für den täglichen Bedarf im Büro. Dabei werden hochwertige Produkte wie z. B. Schreibtischleuchten, Whiteboards und Briefwaagen in Kleinserienfertigung mit 180 Mitarbeitern an zwei Standorten produziert. Exportiert werden die Artikel dann weltweit.

Projektbeschreibung

Durch stark schwankendes Bestellverhalten der Kunden und einem Mix aus Rohmaterial, Halbzeugen und Handelsware in der Wertschöpfung wird die Intralogistik für das Unternehmen zunehmend zum entscheidenden Erfolgsfaktor in der Wertschöpfungskette. Kurze Durchlaufzeiten von Bestellungen und Materialanlieferungen sind erfolgsentscheidend. Um die innerbetriebliche Logistik vor diesem Hintergrund zukunftsfest zu machen und Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern, will die Firma ihre Stammdatensysteme gezielter einsetzen.

Im Rahmen dieses Projekts wurden die internen Logistikprozesse analysiert und Optimierungspotentiale durch zielgerichtete Digitalisierung innerhalb der Wertströme freigesetzt.  Mit Hilfe dieser Analyse werden zukünftig Handlungsempfehlungen für das zukünftige Wertstromdesign abgeleitet und Engpässe besser sichtbar. Die gewonnene Transparenz im Logistikwertstrom soll künftig, zielgerichtete Investitionen in neue Technologien ermöglichen.

Logo-Jakob-Maul-GmbH.png

Umsetzungsprojekt // Anlagenbau Günther GmbH

Projektstatus laufend

Unternehmensprofil

Die Anlagenbau Günther GmbH im nordhessischen Wartenberg-Angersbach blickt auf eine lange Familientradition im Maschinenbau zurück. Der Spezialist für Sondermaschinen stattet Kommunen, Abfallwirtschaftsbetriebe und Energieerzeuger mit innovativen Technologien im Bereich Recycling aus.

Projektbeschreibung

Ziel des Umsetzungsprojektes ist es, Mitarbeiter in den Prozessen der Intralogistik zu unterstützen. Insbesondere der Wareneingang und -ausgang, das Kommissionieren und die Qualitätssicherung werden durch den Einsatz digitaler Systeme weiterentwickelt.

Das Institut für Arbeitswissenschaft (IAD) der TU Darmstadt gestaltet zu diesem Zweck ein individuelles adaptives Assistenzsystem für die Mitarbeiter im Geschäftsbereich Lager. Die Abläufe werden hierdurch insgesamt einfacher, sicherer und robuster.

 

Umsetzungsprojekt // KARL MAYER Textilmaschinenfabrik GmbH

Projektstatus laufend

Unternehmensprofil

Die KARL MAYER Textilmaschinenfabrik GmbH im hessischen Obertshausen ist Marktführer und Impulsgeber innovativer Textilmaschinen. Dabei wird das Herzstück jeder Maschine – das Kernkompetenzaggregat – zu 100% in Deutschland gefertigt.

Projektbeschreibung

Inspiriert durch die Teilnahme am Workshop "Traceability als Voraussetzung für Industrie 4.0" des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Darmstadt brachten Mitarbeiter die Idee ins Unternehmen, die eigene Montage durch Bauteilnachverfolgung zu unterstützen. Diese Art der Traceability verspricht hier hohes Potenzial – insbesondere im Sinne einer papierlosen Fertigung oder einer dezentralen Prozesssteuerung

Für dieses Projekt richtete die KARL MAYER Textilmaschinenfabrik GmbH eine eigene Arbeitsgruppe ein, die in ihren Aufgaben gezielt von Experten des Kompetenzzentrums unterstützt wird. In einem einwöchigen Kick-Off analysierte die Arbeitsgruppe Rahmenbedingungen, Anforderungen und Problemstellungen vor Ort.

Logo-Karl-Mayer-Textilmaschinenfabrik-GmbH.png

Umsetzungsprojekt // Friedrich Binder GmbH

Projektstatus laufend

Unternehmensprofil

Die Friedrich Binder GmbH in Mönsheim ist Marktführer für Schmuckketten in Deutschland. Die Ketten werden vollständig am Standort produziert. Die Produktion weist daher eine enorme Fertigungstiefe von der Schmelze über das Drahtziehen bis zur Veredelung auf.

Projektbeschreibung

Durch den Einsatz von Öfen zum Schmelzen oder Weichglühen der Schmuckdrähte wird in der Fertigung viel Abwärme erzeugt, die zurzeit direkt in die Umgebung geleitet wird. Der großzügige Einsatz von Pneumatik - die teuerste Energieform - treibt die Energiekosten zusätzlich in die Höhe.

Zur Effizienzsteigerung soll daher künftig eine digitale Energiedatenerfassung genutzt werden. Da sich momentan noch an den wenigsten Bestandsanlagen Schnittstellen zur Erhebung von Energiedaten befinden, führen die Experten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Darmstadt daher nun zunächst eine geeignete Sensorik ein. Die so gewonnenen Energiedaten können dann künftig zur Optimierung des Energieverbrauchs genutzt werden.

Logo-Friedrich-Binder-GmbH.png

Umsetzungsprojekt // Ergon International GmbH

Projektstatus laufend

Unternehmensprofil

Die Ergon International GmbH mit Hauptsitz in Koblenz entwickelt und produziert seit 2004 unter anderem ergonomische Sättel, Pedale und Griffe für Fahrräder. Mit 21 Mitarbeitern arbeitet das Unternehmen an innovativen Produkten für die Anwendung im Alltag - und auf der Weltcup-Rennstrecke.

Projektbeschreibung

Gerade die Entwicklung von Fahrradgriffen basiert momentan hauptsächlich auf der subjektiven Rückmeldung durch Probandenversuche im Feld oder Labor. Bisherige Versuche, quantitative Verfahren einzusetzen, führten bislang nicht zu zufriedenstellenden Ergebnissen.

Die Ergon International GmbH und das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt arbeiten daher nun gemeinsam an der Entwicklung einer Prüf-und Charakterisierungsumgebung für Fahrradgriffe. Unter Berücksichtung der Eingangs- (z.B. Material) und Optimierungsgrößen (z.B. lokale Druckverteilung) soll hierzu in den nächsten Monaten ein geeignetes, digitales Modell aufgebaut werden.

Logo-Ergon-International-GmbH.png

loading
loading