01. November 2017
Autor: Christian Marth
Tags: Sicherheit, Effizienz, Ideen, Arbeit, Energie

Gemeinsam forschen und entwickeln

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt und die Cluster Automotive, Automatisierung und IT FOR WORK kommen beim Förder-Speed-Dating zusammen, um Industrie 4.0 in der Region voranzubringen.

IMG_1978-1.1200x0-aspect.JPG

Drei starke Zugpferde treiben die Region Rhein-Main-Neckar voran: Automobil-, Automatisierungs- und IT-Branche. Sie sind maßgeblich daran beteiligt, dass die Wirtschaftsleistung beständig hoch ist. Hunderte Unternehmen dieser Branchen haben sich in den Clustern Automotive, Automatisierung und IT FOR WORK zusammengetan. Sie eint, dass sie in den Netzwerken von den Erfahrungen und Kompetenzen der anderen Mitstreiter profitieren. Regelmäßiger Austausch in den Clustern, von den Mitarbeitern der IHK Darmstadt moderiert, sorgt dafür, dass gemeinsam nach Lösungen für die Herausforderungen einer immer komplexeren Wirtschaftswelt gesucht wird.

Und die sind immens. Denn der Megatrend Digitalisierung macht vor keinem Unternehmen Halt. „In der Zukunft werden diejenigen Unternehmen Vorteile haben, die sich vom rein produktbezogenen Denken lösen und den Dienstleistungsbezug stärker in den Vordergrund stellen“, sagt Richard Jordan, Innovationsberater der IHK Darmstadt. Wie dies gelingen kann, erfahren kleine und mittelständische Unternehmen seit einiger Zeit im Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt. Zur Orientierung werden Praxisbeispiele aufgezeigt sowie Qualifikationsangebote und weitere unterstützende Aktivitäten bereitgestellt. Die Teilnehmer erfahren, wie sie ihre Arbeitsprozesse digitalisieren und langfristig wettbewerbsfähig bleiben können.

Längst hat sich der Austausch der Unternehmen innerhalb der jeweiligen Cluster bewährt und häufig zu engen Kooperationen geführt. Was innerhalb eines Clusters funktioniert, soll nun auch zwischen ihnen und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum ausprobiert werden. „Wir wollen den Funken zünden, dass sich Kooperationen ergeben“, erklärt Richard Jordan die Intention des Förder-Speed-Datings. Technik-Firmen treffen auf IT-Spezialisten. Die Kompetenz des einen, sei es bei der IT-Sicherheit oder bei Cloud-Lösungen, kann dem Maschinenhersteller Türen zu neuen Dienstleistungen und höherem Service öffnen. Die Veranstaltung dient zunächst dazu, die Leistungen der Cluster-Mitglieder untereinander kennenzulernen.

Im nächsten Schritt können Unternehmen vereinbaren, gemeinsam neue Projekte im Bereich Industrie 4.0 anzugehen. Und dies mit exzellenter wissenschaftlicher Expertise. Denn dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt gehören auch vier Institute der Technischen Universität Darmstadt sowie zwei Fraunhofer Institute an. Die Erfolgsformel lautet demnach: Jeweils ein Unternehmen aus den Clustern Automotive, Automatisierung und IT FOR WORK geht zusammen mit einem Forschungsinstitut ein neues Projekt im Bereich Industrie 4.0 ein – und wirbt dabei idealerweise noch Fördermittel ein. Auf diese Weise arbeiten die Unternehmen der Region an gemeinsamen Lösungen und stärken zugleich ihre Innovationskraft. Damit die Zugpferde weiter kräftig ziehen können.

Ähnliche Beiträge

Digitalisierung (an)packen

Thumbnail Digitalisierung (an)packen
Das Schlagwort „Industrie 4.0“ ist in aller Munde, eine weitere Revolution, die die Unternehmen ein Schritt weiterbringen soll. Auch mittelständische Unternehmen möchten in… mehr...

Fischzucht digital

Thumbnail Fischzucht digital
Dass Digitalisierung Potentiale für jede Branche bietet, zeigt die Fischmaster IP-Services GmbH aus dem hessischen Trebur. Auf dem Gelände der ehemaligen Luftwaffenhofreite betreibt Eric… mehr...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

weitere Informationen 

loading
loading