Kategorie
Arbeit

Chancen und Herausforderungen von Werkerassistenzsystemen

In der Produktion der „Arbeit 4.0“ bilden Werkerassistenzsysteme (WAS) eine Möglichkeit zur Unterstützung der Mitarbeiter in Ergonomie, Arbeitsschutz und Produktivität. Smart Wearables, zum Beispiel, bieten völlig neue Möglichkeiten der Unterstützung von monotonen oder physisch anspruchsvollen Tätigkeiten. In dem Workshop lernen die Teilnehmer Self-Monitoring-Unterstützungen und digitale Arbeitsanweisungen in der Produktion kennen, können diese ausprobieren und deren Chancen und Grenzen diskutieren. Dabei werden von den Teilnehmern verschiedene Ausbaustufen von WAS durch Sensorik, Softwareunterstützung und digitale Arbeitsanweisungen in einer echten Montagelinie eingesetzt und praktisch erfahrbar gemacht.

Dozenten

Joscha Kaiser

Katharina Rönick

Lernziele

  • Die Teilnehmer erleben und verstehen Darstellung und Operatorfeedback digitaler Informationen
  • Lernen unterschiedliche Sensorik und Visualisierungsmöglichkeiten kennen
  • Lernen Trends in der Fertigung der Zukunft kennen
  • Verstehen und diskutieren rechtliche und betriebsrechtliche Fragen der Digitalisierung von WAS
  • Lernen Möglichkeiten zur Einführung von WAS in der Produktion kennen
  • Entwickeln Ideen zur wirtschaftlich sinnvollen Umsetzung von WAS in der eigenen Berufspraxis

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich branchenunabhängig an Mitarbeiter und Führungspersonen aus dem verarbeitenden Gewerbe. Technische Kenntnisse bezüglich digitaler Technologien sind nicht notwendig; ein praktischer Erfahrungsaustausch bezüglich WAS ist jedoch erwünscht. Es werden Anregungen zur eigenen Umsetzung von WAS gegeben und Alternativen diskutiert.

Veranstaltungsort

Termindetails
Freitag, 28. September 2018
10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ausgebucht!

Ihr Ansprechpartner

Joscha Kaiser
Joscha Kaiser
Bitte aktivieren Sie JavaScript
loading
loading