Kategorie
Arbeit

Mit Digitalisierung das Arbeiten von morgen optimieren – eine Einführung (extern: Bad Nauheim)

Die Digitalisierung hält immer stärkeren Einzug in die Arbeitswelt. Sie bietet vielfältige Möglichkeiten, um Arbeitsplätze zu optimieren bzw. weiterzuentwickeln. Zahlreiche Assistenzsysteme versprechen Unterstützung an Produktionsarbeitsplätzen. Nicht alle halten das Versprechen. Was macht ein gutes Assistenzsystem aus? Was hilft, was nicht? Welche Chancen bietet die Digitalisierung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welche Risiken gibt es?

Mit diesen Fragen wollen wir uns im Workshop beschäftigen. Nach einer kurzen Einführung in die Arbeitswelt 4.0 stellen wir bestehende Assistenzsysteme vor. Anschließend diskutieren wir Chancen und Grenzen der Assistenzsysteme bzw. den Umgang mit den dafür notwendigen Mitarbeiterdaten aus unterschiedlichen Blickwickeln. Nach einer Mittagspause können Sie das zuvor Erlernte dann umsetzen. Anhand von Beispielarbeitsplätzen können Sie selbst Ideen für Assistenzsysteme unter Berücksichtigung der zuvor diskutierten Chancen und Risiken erarbeiten. Während des gesamten Workshops steht der Austausch und die Diskussion im Vordergrund.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Bildungswerk HESSEN METALL e.V. statt.

Methoden

Präsentationen, Beispiele, Live-Demonstrationen, Gruppenarbeit

Dozenten

Katharina Rönick

Lernziele

  • Sie lernen Assistenzsysteme zur Optimierung von Arbeitsplätzen bzw. Arbeitsabläufen kennen
  • Sie sind in der Lage, Chancen und Grenzen für unterschiedliche Arbeitsgruppen abzuschätzen, die durch die Digitalisierung bzw. die Nutzung von Assistenzsystemen entstehen

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an Teilnehmer, die Interesse an Digitalisierung und Assistenzsystemen zur Arbeitsplatz- bzw. Arbeitsablaufoptimierung haben.

Voraussetzungen

  • Sie sollten mit Produktions-/Handwerksarbeitsplätzen bzw. -abläufen vertraut sein
  • Grundkenntnisse der Ergonomie sind vorteilhaft, aber nicht notwendig

Veranstaltungsort

Ihre Ansprechpartnerin

Katharina Rönick
Katharina Rönick
Bitte aktivieren Sie JavaScript
loading
loading